Die generative Stadt. Ein neuer Umgang mit dem Nationalsozialismus für die Erinnerungskultur.

Straßen, Plätze und Gebäude in einer virtuellen Stadt, die ihre Position und Aussehen bei jedem neuen Durchlauf verändern, sind Strukturen, die eine generative Stadt ausmachen. Diese Eigenschaften sind vorher nicht festgelegt, sie werden in jeder Version durch einen Algorithmus neu erschaffen. Dadurch entsteht immer wieder ein komplett anderes Modell. Unter anderem wird diese Methode im… Weiterlesen Die generative Stadt. Ein neuer Umgang mit dem Nationalsozialismus für die Erinnerungskultur.

Wie kann man gesellschaftliche Veränderungen erlebbar machen?

Ein Sonniger Tag in der Kleinstadt, mit frisch hergerichteten Fahrrad saust man über die Pflastersteine des Marktplatzes. Hier und da sind ein paar andere Radfahrer zu sehen, die an einem Vorbei ziehen oder hinter einem bleiben. In den Fahrradläden und Bäckereien lassen die Verkäufer ihre Arbeit für einen Moment ruhen und schauen zu. In der… Weiterlesen Wie kann man gesellschaftliche Veränderungen erlebbar machen?

Erinnern mit Games

Die Stiftung Digitale Spielkultur hat eine Podcast-Reihe ins Leben gerufen, in der die beiden beiden Journalisten Marcus Richter und Dennis Kogel spannenden Fragen zu Games und Erinnerungskultur nachgehen. Mit verschiedenen Interviewpartner ist so ein buntes Mosaik zum Thema "Erinnern mit Games" entstanden. Auch wir durften dabei sein und unsere Erfahrungen beim Pitch Jam teilen. https://www.stiftung-digitale-spielekultur.de/feed/podcast/erinnern-mit-games

Beratung durch den AK Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele

Im Austausch mit Lukas Boch und Peter Färberböck vom Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und digitale Spiele haben wir hilfreiche Anregungen erhalten. Insbesondere entwickelten wir im Gespräch interessante Ansätze dazu, wie wir soziale Gruppen anhand von Parametern beschreiben können. Eine weitere Diskussion eröffnete sich im Spannungsfeld zwischen Didaktik und Kunst. In wie weit kann ein Spiel als eigenständiges… Weiterlesen Beratung durch den AK Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele

Ausgezeichnet

Die Stiftung Digitale Spielkultur hatte zu einem kreativen interdisziplinären Austausch eingeladen. In nur zwei Tagen fand wir uns gemeinsam in einem klasse Team wieder und aus einer Idee wurde eine spannende Projektskizze. Die Freude war groß, als unser Konzept von der Jury des "Pitch Jam: Erinnerungskultur in Games" ausgezeichnet wurde. Insbesondere die Verbindung von simulationsdynamischer… Weiterlesen Ausgezeichnet